Linienscharen ist eine Plattform für zeitgenössische Zeichnung, die im Herbst letzten Jahres in Stuttgart gegründet wurde.
Linienscharen fungiert zunächst als ein Forum für ZeichnerInnen aus Stuttgart und der Region. Da es aber auch bundeweit keine vergleichbaren Foren oder Netzwerke gibt, möchte Linienscharen auch durch eingeladene Gäste bzw. deren Vorträge, Talks und Präsentationen auch überregionalen Austausch und Vernetzung ermöglichen.
Linienscharen existiert in unterschiedlichen Formaten: Regelmäßige Treffen im Württembergischen Kunstverein finden ebenso statt wie Atelier- oder Ausstellungsbesuche. Parallel dazu gibt es Ausstellungen und Präsentationen, außerdem Veranstaltungen zu spezifischen Themen wie z.B. Workshops zu digitalem Zeichnen oder Kuratorengespräche in den Graphischen Sammlungen der örtlichen Museen.

Hinter den Spiegeln
Claude Heath, Pia Linz, Katrin Ströbel
29. März 2014 – 4. Mai 2014
Württembergischer Kunstverein Stuttgart

HINTER DER SPIEGELN stellt drei künstlerische Positionen vor, die sich zeichnerisch mit den Bedingungen und Beschränkungen von Raumkonstruktion, Raumerfahrung und deren grafischen Notationen auseinandersetzen. Claude Heath, Pia Linz und Katrin Ströbel untersuchen, wie sich individuelle Erfahrungen von Raum ins Visuelle übertragen lassen.
HINTER DER SPIEGELN schlägt zu zwei weiteren Ausstellung einen Bogen: zur aktuellen Ausstellung Irgendetwas im Raum entzieht sich unseren Versuchen des Überfliegens, die im Vierecksaal des Kunstvereins unter anderem die sozialen, politischen oder ästhetischen Konstruktionen des Raums thematisiert; und zur ersten großen Retrospektive von Gego im Kunstmuseum Stuttgart, die sich mit Zeichnung und Raum beschäftigt.
HINTER DER SPIEGELN, ein Projekt von Linienscharen – Plattform für Zeichnung, findet in den Querungen des WKV statt und wird vom Kulturamt der Stadt Stuttgart unterstützt.

mehr